• Annett

glutenfreier Hefezopf aus dem schönen Switzerland


Dies ist ein Rezept von Angela Ruoss ( Angie)eine der Gründer von Intolerant auf Facebook . Hefezopf ist man im schönen Switzerland zum Frühstück.

Hefekranz oder Hefezopf sind Brotsorten aus der Schweiz , Deutschland , Österreich und Südtirol .Der Teig besteht aus Zucker , Mehl , Butter , Eiern und Hefe (manchmal mit Rosinen oder Mandeln ).Typischerweise bestehen Hefezopf und Hefekranz aus drei geflochtenen Teigstücken. Während der Hefezopf ein Zopf ist, der nur aus einem Zopf besteht, ist der Hefekranz-Zopf zu einem Kranz gebogen (Kranz).Eine ähnliche Art von Brot, genannt vetkrans oder vetelängd (wörtlich "Weizenkranz" oder "Weizenstück"), wird in Schweden hergestellt .

Regionale Besonderheiten

Österreich: Eierring, eine Form des Hefezopfs :Im westlichsten Bundesland Österreichs, in Vorarlberg, werden Hefezöpfe zu Neujahr auch zum Eierring rund-geformt.Im Großteil Österreichs und in Bayern verschenkt man am 1. November einen 2- bis 3-fachen Zopf als Allerheiligenstriezel.

Schweiz: Schweizin wird der „Zopf“ aus der Schweiz genannt, ist ein ungesüsster Hefeteig mit Zusatz von Butter und Milch gebacken und vier-strängig geflochten. Mit Butter und Konfi oder Honig ist Zopf das Standardfrühstück am Sonntag und wird deshalb auch „Suntigszopf“ (Sonntagszopf) genannt.

Franken: In Oberfranken gilt der Hefezopf in runder Form (Eierring) als traditionsreiches Ostergebäck. Das Patenkind erhält einen in weißes Tuch eingeschlagen Eierring, in dessen Mitte zwölf gefärbte Ostereier liegen, eines für jeden Monat.

Bayern: In der Oberpfalz gibt es den Brauch des Spitzlschenkens. Der Tauf- oder Firmpate schenkt seinem Patenkind ein Allerheiligenspitzl, einen großen Hefezopf. Der Feiertag Allerheiligen wird mancherorts auch als Spitzltag bezeichnet. Man sieht in zopfförmigen Gebäcken Grabbeigaben (Haaropferersatz oder Totenspeisungen) früherer Zeit. Diese Totenopfer wurden allmählich durch Geschenke an Arme und Kinder ersetzt.

Rheinland: Im Rheinland schneidet man am Neujahrsmorgen die Neujahrsbrezel, ein zur Brezel geformter Hefezopf, an, die mit gehobelten Mandeln und Hagelzucker bestreut ist.

Sachsen: In Sachsen gibt es sowohl süße Hefezöpfe als auch Hefezöpfe aus einer Art Brötchenteig. Viele Bäcker stellen auch Mohnzöpfe in beiden Varianten her.

Tschechien: In Tschechien ist ein „Weihnachtszopf“ (vánočka) bekannt. Die Vánočka (weiblich) wurde traditionell am 1. Weihnachtstag gegessen. Seit vielen Jahren wird sie allerdings das ganze Jahr über gebacken, besonders aber in der Vorweihnachtszeit.

Quelle: Wikipedia

Zutaten für 8 Portionen

60 g Butter (flüssig)


1 Ei

1 Eigelb

1 Wf Hefe

1 Tl Johannisbrotkernmehl

350 g Mehl (glutenfrei)

200 ml Milch (lauwarm)

3 El Rahm (zum Bestreichen)

1 Prise Salz

80 g Xucker

Zubereitung


  1. Hier zeigen wir Ihnen ein einfaches Zopf Rezept - dazu die Hefe in etwas lauwarmen Wasser auflösen. Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte mit der Hand eine Mulde drücken. Aufgelöste Hefe in die Mulde geben und mit einer Prise Zucker bestreuen. Kurz mit den Fingern verrühren, etwas Mehl darüberstreuen und 10 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

  2. Danach die anderen Zutaten beigeben, zu einem glatten Teig kneten, Schüssel abdecken und etwa 45 Minuten gehen lassen.

  3. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche nochmals durchkneten und in 3 gleiche Stücke teilen. Stücke zu Rollen formen und einen Zopf flechten. Eigelb mit Rahm versprudeln und den Zopf damit bepinseln.

  4. Zopf auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheizten Backrohr bei 190 Grad etwa 25 Minuten backen.

#Brot #selbstmachen #zuckerfrei #glutenfrei

57 Ansichten

© 2023 by My Weight Lost Journey. Proudly Created with Wix.com