• Annett

Passionsfrucht-Pavlova


Pavlova (manchmal auf Deutsch auch Pawlova geschrieben) ist eine mit Sahne und Früchten gefüllte Torte aus einer Baisermasse, die sowohl in Australien als auch in Neuseeland als ein Nationalgericht angesehen wird. Beide Länder beanspruchen die Erfindung der Süßspeise für sich. Fest steht, dass die Torte nach der russischen Ballerina Anna Pawlowa benannt wurde, die Ende der 1920er Jahre in beiden Ländern Gastauftritte hatte. Das Oxford English Dictionary nennt Neuseeland als Ursprungsort, weil das älteste bekannte Rezept dieses Namens 1927 dort erschien

Beschaffenheit

Das Besondere der Baisermasse bei Pavlova ist, dass nur die äußere Hülle hart wird, während das Innere weich bleibt, was durch die Zugabe von etwas Essig oder Zitronensaft sowie von Speisestärke bei der Zubereitung der Masse erreicht wird. Nach dem Backen wird die Baisertorte aufgeschnitten und mit Schlagsahne und Früchten gefüllt sowie dekoriert. Traditionell ist die Verwendung von Passionsfrüchten.

Herkunftsstreit

Wer die Pavlova erstmals kreiert hat, ist seit Jahrzehnten zwischen Australien und Neuseeland umstritten. In Australien wird die Version favorisiert, nach der der deutschstämmige Herbert Sachse als Küchenchef des Hotels Esplanade in Perth diese Torte im Jahr 1935 erfunden und mit der Bemerkung „Es [das Baiser] ist leicht wie die Pavlova“ nach Anna Pawlowa benannt hat, wobei er sich von dem Tutu der russischen Balletttänzerin inspirieren ließ.Der Name Pavlova wurde in Neuseeland nachweislich schon 1927 benutzt, jedoch zunächst für eine andere Süßspeise. Die neuseeländische Anthropologin Helen Leach hat nach ausgiebigen Recherchen mehrere Belege dafür gefunden, dass die Torte bereits vor 1935 in Neuseeland bekannt war. In einem neuseeländischen Kochbuch aus dem Jahr 1929 ist ein Rezept für Pavlova Cakesenthalten, die weitgehend der bekannten Pavlova entsprechen, mit dem Unterschied, dass es sich dabei um mehrere kleine Törtchen handelte. Ähnliche Rezepte erschienen in den folgenden Jahren, so dass davon auszugehen ist, dass Sachse nicht der Erfinder ist erschien


Zutaten

Für 6 Stück

3 Eiweiß (Kl. M)


250 g Erythrit

1 Prise Salz

200 ml Sahne

6 Passionsfrüchte

1/2 Speisestärke

2 Eiweiß

70 g Erythrit

Zubereitung

Ofen auf 130 Grad (Umluft 110 Grad) vorheizen. 3 Eiweiß (Kl. M) mit 250 g Zucker, 1 Prise Salz für 6 Minuten über einem heißen Wasserbad fest und glänzend schlagen. 6 Baiserhäufchen auf ein mit Backpapierbelegtes Blech setzen und 50 Minuten auf mittlerer Schiene trocknen. Im abgeschalteten Ofen bei geöffneter Tür abkühlen.

200 g Sahne steif schlagen, kalt stellen. Passionsfrüchte quer halbieren und das Fruchtfleisch mit einem Teelöffel herausschaben und das Fruchtfleisch ganz kurz pürieren und mithilfe einer Kelle durch ein feines Sieb streichen, so dass die Kerne vom Saft getrennt werden. Das Püree mit der Speisestärke verrühren und in einem kleinen Topf unter Rühren aufkochen. In eine Schüssel geben und abkühlen lassen.

Eiweiß und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers steif schlagen, dabei den Puderzucker einrieseln lassen. Den Eischnee in mehreren Portionen vorsichtig unter den abgekühlten Passionssaft heben und zum Schluss die Sahne dazu geben. Jetzt wird die Creme zwischen zwei Pavlova gegeben.

#Backen #Dessert #zuckerfrei #Rezepte

11 Ansichten

© 2023 by My Weight Lost Journey. Proudly Created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now